Kurz und gut‎ > ‎

Globales Wald- und Wassermonitoring mit der Google Earth Engine

veröffentlicht um 03.12.2010, 03:17 von michaela lindner

Auf dem Weltklimagipfel im mexikanischen Cancún hat Google ein neues Projekt mit dem Namen Google Earth Engine vorgestellt. Damit sollen die Wälder sowie die Wasserverteilung auf der Erde beobachtet werden.Die Google Earth Engine solle Forschern helfen, die Entwicklung der Wälder zu analysieren, und so zum Waldschutz beitragen.

Dort erarbeiten die Teilnehmerstaaten gerade ein Waldschutzabkommen und Regeln darüber, wie man Waldzerstörung und -zuwachs genau misst. «Wir hoffen, dass die Google Earth Engine ein wichtiges Werkzeug wird, um Institutionen weltweit zu helfen, die Wälder vernünftiger zu managen», schreibt Rebecca Moore von Google. In die Plattform sind laut Google unter anderem Daten des Satelliten Landsat aus 25 Jahren eingeflossen. Sie enthalte aber auch zuvor unbekannte Bilder. Die Google Earth Engine könne die Wasservorräte der Erde darstellen und bei Katastropheneinsätzen helfen.

Durch die globale Waldzerstörung entsteht so viel Kohlendioxid, dass sie nach UN-Angaben derzeit einen Anteil von etwa 17 Prozent am Treibhauseffekt hat.

http://earthengine.googlelabs.com/#intro

Comments